Volkers Gästebuch
Einträge: 310    |    Aufrufe: 35219

Eintragen


 

Am 19.09.2010 - 22:19 Uhr schrieb Stefan Hantel
 
lieber volker rebell,
... in entvölkerten flughafen-hallen um 04:32uhr, auf autobänken und
in vollen zügen das leben geniessend, sieht man mich sitzen,
dein buch in den händen und auf den knien, kanns schon bald nicht
mehr halten, die ecken und enden...mein/dein "weisses album - 1968",
mein geburtsjahr, wie fantastisch...ich gratuliere und bin sprachlos ob
dieser grandiosen lektüre, danke!!!!
das buch ist absolut spitze und sehr lesenswert, ich finde den ganzen
ansatz aus kompetenter recherche, philosophie und subjektiven
erläuterungen sehr gelungen...

E-Mail


Am 19.08.2010 - 16:37 Uhr schrieb harald Ludwig
 
hallo volker,
nach langer Zeit muß ich mich wieder mal
zu Wort melden.
Was waren das noch für Zeiten,als ich
noch jeden Sonntag Abend deine sendung
im hr3 lauchte.
Leider muß ich Feststellen,das deine
Sendung alle 2 Wochen im byte-fm mehr
und mehr zu einer Beatles Seifenoper
verkommt.Ich weiß auch garnicht was man
da noch senden kann was noch nicht
irgentwie genudelt worden ist.
Ich würde mich sehr freuen,wenn du zu
deiner alten Klasse zurück finden würdest.
In alter verbundenheit
Harald (per E-Mail beantwortet. VR)

E-Mail


Am 23.07.2010 - 18:04 Uhr schrieb Haug Ulrich
 
Sehr geehrter Herr Rebell,
ich möchte gerne die CD Harlekins Singsang kaufen, weiß aber nicht, woher ich sie bekomme. Vielleicht können Sie mir weiterhelfen.

Mit freundlichem Gruß

Ulrich Haug (per E-Mail beantwortet)

E-Mail


Am 16.05.2010 - 20:18 Uhr schrieb Sunny
 
Hi Volker!

Vielen Dank noch mal an dieser Stelle für Deine tolle, musikalische Buchpräsentation.

Sei lieb gegrüßt aus Berlin vom Beatles-Stammtisch.

Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg auf Deinen Wegen!

All you need is love,

Sunny

HomepageE-Mail


Am 15.05.2010 - 11:15 Uhr schrieb Christine
 
Zum Buch "Die Beatles 1968 Das Weiße Album"

Lieber Volker,

ich möchte an dieser Stelle endlich mal ein Lob für Ihr Buch loswerden, das ich im vergangenen Herbst bei einem Konzert der "Beatles-und-Beate"-Tour gekauft habe, zunächst mit dem Gedanken: "Na ja, kannste ja mal mitnehmen..." Das Weiße Album ist nämlich mein Lieblingsalbum.
Tja, gekauft habe ich das Buch am einem Freitagabend und aus dem Vorsatz, erst mal nur ein bisschen darin zu blättern (weil eigentlich viiiel Wichtigeres zu tun war) wurde ein Wochenende mit den Beatles und Charly auf dem Sofa. Resultat: Am Sonntagnachmittag "hatte ich fertig"!
Was Ihr Buch in den Augen eines Beatles-Fans zu etwas Besonderem macht und dafür sorgt, dass es nicht "nur" interessant und informativ ist, sondern sich fesselnd und spannend liest, ist wohl die Leidenschaft, die dahintersteckt. Der Treibstoff für jedes einzelne Wort ist das im Autor so deutlich spürbar für sein Sujet glühende Flämmchen! Das registrieren vor allem diejenigen Leser, in denen es ebenfalls "brennt".
Selten habe ich (als nicht unmittelbare Zeitgenossin des Geschehens) in dem Maße wie anhand dieser Geschichte der Entstehung des Weißen Albums, eingerahmt von den damit verbundenen äußeren Umständen sowie muskalischen und menschlichen Hintergründen, nachvollziehen können, warum die Beatles über kurz oder lang auseinandergehen mussten.
Diese vier so verschiedenen jungen und unreifen Kerle, die über einen langen Zeitraum hinweg an einem Strang zogen, ein gemeinsames Ziel verfolgten und, nebenbei, erwachsen wurden, bekamen als letztlich dann gereifte Individuen ihre nunmehr unterschiedlichen Vorstellungen, Lebensmuster und vor allem persönlichen Eitelkeiten irgendwann natürlich nicht mehr unter einen Hut.
Außerdem ist die Geschichte der jungen "Möchtegernbeatles" und ihrer eigenen nicht ganz so glorreichen Erfahrungen, gewürzt mit Charlies Kommentaren, ein witziger und gelungener Erzählrahmen.
Ich kann jedem Beatles-Fan empfehlen, die einzelnen Lieder des Weißen Albums nochmals mit Ihrem Buch in der Hand lesend zu hören. Gerade wenn einem jeder Ton, jedes Geräusch, jedes gesprochene Wort des Albums vertraut sind, eröffnen sich anhand der Informationen zu den Stücken teilweise ganz neue Hörerlebnisse. Auf diese Art würde man auch gerne in anderen Beatles-Alben "stöbern" können!
Ein Appell an Volker Rebell: Es gibt noch viele Beatles-Alben: Packen Sie´s an!!

Christine

E-Mail


Am 14.05.2010 - 09:54 Uhr schrieb Thomas
 
Hallo Volker,

vielen Dank für die sehr interessante Sendung "Fab Four und die Folgen" auf byte.fm (eigentlich auch "Danke schön" für alle Sendungen, die bis jetzt auf byte.fm und hr3 von Dir produziert worden sind).

Da mich das Thema Progressive-Rock sehr interessiert (höre verstärkt King Crimson und die "alten" Pink Floyd), würde ich gerne wissen, ob es evtl. mal eine Sendung über die aktuellen Prog-/Art-Rockthemen geben wird. Ich bin da leider etwas in den 1970iger Jahren hängengeblieben . Ein Special von Dir über King Crimson (bei denen meiner Meinung nach ja wirklich jede Platte anders ist) wäre natürlich auch nicht schlecht.

Viele Grüße,

Thomas

E-Mail


Am 16.04.2010 - 00:51 Uhr schrieb Helmut
 
Lieber Volker

Deine Kramladensendung zum Ende der Beatles war wieder eine angemessene Hommage an die ewigen Fab Four, die mit ihren unsterblichen Songs das kollektive Gedächtnis der Menschheit um einiges bereichterten.

Das Ende der Beatles war nicht zuletzt ein Zeichen für die zu großen Egos und Verletzungen von John und Paul, wie du sagst.

Offenbar hatten sie zu dieser Zeit ihres Lebens nicht mehr verstehen und sehen können und wollen, wie einzigartig, grandios und fruchtbar gerade ihre Zusammenarbeit war.

Die Sicht auf den anderen war ihnen etwas verloren gegangen, das hast Du in deiner Sendung sehr gut dargestellt. Respekt.

Man wird die Beatles auf eine Stufe stellen mit Bach, Mozart & Co.
Sie werden die Klassiker der Populärmusik bleiben, unerreicht.

Schade find ich nach wie vor, dass allgemein gesehen George oftmals neben John und Paul nicht genügend gewürdigt ist, ich liebe seine Songs und seine Melodien auf der Gitarre.
Ein spirituell sehr früh gereifter Künstler.

Aber du, lieber Volker, hast George und sein Wirken ja in mindestens einer deiner Sendungen entsprechend gewürdigt.

Nun jammt George ab und an wieder mit John Lennon, aber auch mit Jimi Hendrix, Bob Marley, Lowell George, Frank Zappa, Jim Croce, Janis Joplin, Freddy Mercury, John Martyn und vielen anderen..

Keine schlechte Combo, die da auf uns wartet... somewhere over the rainbow ... here comes the sun


Danke!


Helmut Weide-Basler

E-Mail


Am 03.04.2010 - 19:17 Uhr schrieb Gordon
 
Hallo,

Dummheit wird bestraft. Und so darf ich mich eigentlich auch nicht beschweren wenn es mal wieder mich trifft. Danke ByteFm das Du Volkers Kramladen in deinem Programm so schoen rumschiebst nur um es den Leuten die wenig Zeit haben immer schwerer machst die Sendung aufzunehmen. Zumindest der Termin am Donnerstag scheint ja noch fest zu sein. Durch ein paar Umstaende habe ich die Sendung am 1.04.10 nicht komplett aber kein Problem dann kann ich sie ja noch am Samstag aufnehmen. Tja, wenn ByteFm sie auf 15:00 gelassen haette waere das auch gelungen. So habe ich nun eine unkomplette Sendung in meiner Sammlung. Keine Ahnung seit wann man sie von 15:00 auf 14:00 geschoben hatt. Zumindest habe ichs heute bitter lernen muessen. Nicht genug das die Streams immer mal wieder abgeschaltet werden nun muss man scheinbar auch noch alle 2 wochen schauen wo sich Volker den breit machen darf. Bravo, so macht Radio hoehren echt spass

Falls Jemand die komplette Sendung als MP3 hatt darf er sich gerne mal bei mir melden

Gruss

Gordon

E-Mail


Am 30.03.2010 - 12:41 Uhr schrieb Christine
 
Zu "IMAGINE John Lennon" am Samstag, 27.03.10 im Haus am Dom, Frankfurt

Lieber Volker,

ein riesiges Dankeschön für diesen Abend im Haus am Dom, der für eine eingefleischte Lennon-Verehrerin wie mich ein echtes Highlight war: Die virtuosen und mitreißenden Musiker der BRB, ein Johnny Silver, der mich mit seiner stimmlichen sowie gestischen Ähnlichkeit zu John Lennon fast umgehauen hat und nicht zuletzt Sie als Moderator, der mit seiner Leidenschaft für die Beatles allgemein und für Lennon im Besonderen seine Zuhörer immer wieder magisch zu bannen versteht.
Die Kombination von erzählten Lebensphasen, Gedanken und Empfindungen mit Originalhörbeispielen von Aussagen und Kommentaren Lennons mit seinen jeweils dazu passenden Songs hat die Veranstaltung zu einer runden Sache gemacht, indem nicht nur zum Zuhören, sondern auch zum Nach- und Gedenken angeregt wurde.
Sich der eigenen Fehler, Schwächen und Abgründe durchaus und in manchmal schmerzlicher Weise bewusst zu sein und trotzdem den Wunsch zu haben, dass "...the world will be as one", diese Botschaft Lennons hat den Abend deutlich getragen.
Toll übrigens: Dieser Wahnsinns-Gedenkstein für John Lennon (schade, dass er ein bisschen zu groß war, um ihn in meinem Rucksack verschwinden zu lassen, der hätte sich gut in meinem Wohnzimmer gemacht!).
Kleine Kritik: Hören Sie sich die gemeinsam gesungene Schlusshymne nochmal genau an: Der Gesang wäre sehr viel überzeugender und kräftiger (vor allem von weiblicher Seite), wenn man eine der 08/15-Stimme angemessenere Tonart wählen würde. Beim nächsten mal einfach in C oder D beginnen, dann klappt´s auch mit dem Mitsingen!
Ich wünsche Ihnen ansonsten noch viel Kraft und jede Menge Ideen für weitere begeisternde Projekte dieser Art, die dem Mainstream wohltuend entgegenschwimmen!

Christine


E-Mail


Am 29.03.2010 - 16:40 Uhr schrieb Walter-Georg
 
Kommentar zur Premiere "IMAGINE John Lennon" am Samstag 27.03.10 im Haus am Dom zu Frankfurt am Main

Hallo Volker,
„Ich wünsch mir zum Geburtstag einen Beatle, einen Beatle, einen Beatle,
ich wünsch mir zum Geburtstag einen Beatle, das wär so wunderschööön!“
Solches, stark von „I wanna hold your hand“ abgekupfert, ist, als der Stern der Fab Four gerade aufging, hierzulande mit einer Mädchengruppe namens „Sweetles“ herausgebracht worden.
Also wenn man tatsächlich einen solchen (Beatle) zum Geburtstag (natürlich auch dank der Zeitplanung von hr3@night) in allen seinen Facetten und Widersprüchlichkeiten präsentiert bekommt, insbesondere aber den genialen Musiker und Texter John Lennon, den besten aller Beatles - kompetent und ohne große Überschneidungen mit dem, was man aus dem Buch kennt - was will man mehr?
Danke Volker und BRB, Ihr habt ein weiteres Highlight geliefert!
Bezüglich Yoko Ono sind wir uns ja nicht einig, die schätze ich etwa so wie den FC Bayern München (By the way: Danke Eintracht! Danke, VfB!), macht aber gar nix.
Die Lesung aus dem Buch zum Schluß: Man hat die Geschichte vom Besuch der Beatles-Bravo-Blitz-Tournee in Essen anno 1966 gekannt von der eigenen Buch-Lektüre wie von diversen Sendungen, aber man hört es doch immer wieder gern aufs Neue. Vor allem, wenn man, so wie ich, zu geizig war, 20 Taler für die Eintrittskarte und 30 Taler für die Rückfahrkarte auszugeben.
Ein herrlicher Abend, der weiterträgt ... And the world will be as one.
Möge die Macht mit Euch sein!
Walter-Georg

E-Mail


 

Seiten:
- 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 -
Zurück  Weiter