Volkers Gästebuch

Einträge: 317 | Besucher: 39599

Alexander schrieb am 10.11.2008 - 15:27 Uhr
10.11.08
hallo Volker,

mit Bedauern habe ich Deine Mail gelesen, und zur Kenntnis nehmen müssen, dass Deine geniale Sendung nun eingestellt wird. Du hattest es vorletzten Sonntag zum Ende zwar kurz erwähnt, aber entweder hab ich das nur mit einem Ohr gehört, oder ich wollte es einfach nicht so richtig wahrhaben...
Schön finde ich die Formulierungen zu diesem Thema auf Deiner Homepage - sachlich & informativ, aber dennoch mit dem sarkastischen Unterton, dass sich der HR zu einem "Allerweltsradio" vollkommen ohne Gesicht entwicken will.
Ich kenne das "Drumrum" um Radiosender und ihre momentanen Probleme, die internen Diskussionen um ihre Ausrichtung und Hörerschar, Qualität und Quantität der Musik, kenne somit die tieferen Hintergründe nicht, die letztendlich zum dem Schluss geführt haben, HR3 konsequent zu einem Formatradio zu "entwickeln", und kann daher nur als Laie denken und argumentieren:
Zusammengefasst würde ich den Begriff der geforderten "Duchhörbarkeit" wohl etwas anders interpretieren: bald kann man die Frequenzbreite von 87,5 bis 107,9 durchhören - klingt alles gleich, egal ob HR oder SWR oder WDR oder irgendwelche private Sender. Mainstream, gesichtslos, austauschbar.
Es ist schade, im Nachhinein könnte ich mich darüber aufregen, dass ich in den letzten Monaten so wenig Zeit gefunden habe, um Sonntag abends das Radio einzuschalten. Es war aber wohl immer irgendwas wichtiger - der Hauptgrund wird sein, dass eine Ablenkung, eine Berieselung "leichter verdaulich" ist, als Deine Sendung, die doch auch für den Hörer den Einsatz des Hirns zum Hören, zum Aufnehmen, zum Erfassen, zum Verstehen und Nachdenken erfordert.
Vor zwei, drei Jahren habe ich, um Deine Sendung "maximal" aufzunehmen, mich Sonntag abends ins Auto gesetzt, und bin durch die Botanik gefahren. Radio an, das Hören war das wichtigste, das Autofahren war nur noch eine Art nebensächlicher Automatismus. Aber das Autofahren-zum-Radiohören hat aus Umwelt- und Kostengründen auch irgendwann ein Ende gefunden. Zu Hause habe ich leider doch immer irgendwas zu tun, oder ich lasse mich dazu hinreissen, irgendetwas zu tun, nicht nur Sitzen & Hören, wodurch das reine Zu-Hören und Aufnehmen des Gehörten dann doch beeinträchtigt ist...
Ich verspreche Dir, Deine letzten verbliebenen 8 Sendungen mit voller Aufmerksamkeit zu hören & zu genießen. Schönen Dank für die tollen Stunden, die ich mit REBELL verbringen durfte, und die viele viele gute Musik, die ich kennen & schätzen lernen durfte! Deine Sendungen haben ein paar Jahre meines Lebens mitgeprägt...
Ich wünsche Dir für deine weitere Zukunft alles Gute, ich bin zuversichtlich dass man sich nochmal hört :-)
liebe Grüße von der "anderen Seite" des Rheins
alexander

 
Sonja schrieb am 10.11.2008 - 15:13 Uhr
10.11.08
Sehr geehrter Herr Rebell,
vielen Dank für die heutige Veljanov-Sendung. Gerne hab ich zugehört auch wenn ich - als langjährige Lakaien-Liebhaberin - noch ein wenig mit dessen neuestem Output hadere ;o).
Mit Bestürzung habe ich soeben erfahren, dass hr3 Ihre Sendung zum Jahresende tatsächlich einstellen und es auch keine Nachfolgersendung auf einer anderen Welle geben wird.
"Volkers Kramladen" respektive "Rebell" haben mich als gebürtige Hessin mein ganzes bisheriges Leben begleitet. Viele nette Sonntagabende habe ich Ihnen zu verdanken und eine Menge schöne Musik durch Sie entdeckt. Sehr froh war ich all die Jahre darüber, dass auch "Nicht-Kommerz" in einer Pop-Welle ihren Platz hat.
Erst vergangene Woche noch habe ich gegenüber einem Kollegen hr3 als besonders angenehme Ausnahmerscheinung auf dem Sektor der Pop-Wellen gelobt - schade, dass ich nun doch enttäuscht werde.
Ich halte solche Entscheidungen für äusserst unklug, man erklärt damit einer breiten potentiellen Hörerschaft mehr und mehr, dass man an ihnen offenbar kein Interesse hat.
Das Formatradio ebenso wie das Format-TV sind dabei, sich selber von innen her aufzufressen und am Ende wird dieses Verhalten, diese Ignoranz einer breiten Hörerschaft und diese Oberflächlichkeit uns allen unsere Berechtigung in der heutigen Medienlandschaft entziehen. Wer den riesigen alternativen Musik- und Kulturmarkt bereitwillig den semiprofessionellen Internetradios überlässt, der muss sich nicht wundern, zum Auslaufmodel zu verkommen.
Eine Entwicklung die ich mehr und mehr mit Sorge betrachte.
Quote ist etwas, was den öffentl. rechtl. Rundfunk nicht in dem Maße interessieren sollte. Der öffentl. rechtl. Rundfunk hat die Kapazitäten und die Möglichkeiten, den Mitbürgern die existierende breite Vielfalt näher zu bringen. Anstatt diese großartige Chance zu nutzen, verzichtet man darauf - m.E. ein großer Fehler.
Ich bedaure diese Entscheidung von hr3 sehr, bedanke mich herzlich für die vielen Jahre mit tollen Themen und interessanter Musik und wünsche Ihnen trotz allem alles Gute für die Zukunft.
Herzlichst Sonja,

 
Anja schrieb am 09.11.2008 - 21:12 Uhr
09.11.08
Hallo Volker Rebell,
vielen Dank für die vielen Jahre schöne Sendung.
Man muss nicht verstehen, wieso Nischen mittlerweile ein No-Go sein sollen.
Überall nur noch Quoten. Quoten TV & Quoten Radio....
In Friedrichshafen hat die Zeppelin Univercity einen eigenen Radiosender
gegründet,
der nur übers Web-Radio und nur zu fixen Stunden gesendet wird...
vielleicht wäre es ja eine Möglichkeit, die Nische zu erhalten an einer Uni,
die auch
ein Webradio betreibt und noch Sendeplätze frei hat...
Möglichkeiten gibt es immer, man muss sie nur suchen und finden.
Vielleicht?!
Wünsche Ihnen weiterhin viel Freunde an der Musik und dem Radioschaffen.
Anja

 
Andreas schrieb am 09.11.2008 - 21:11 Uhr
09.11.08
Hallo Volker,
ich hoffe, die persönliche Anrede geht in Ordnung, aber Deine
Radiosendung begleitet mich jetzt schon über viele Jahre meines
48-jährigen Lebens.
Eben höre ich gerade eine der letzten Sendungen über hr3-Live Stream.
Besonders die erste Stunde mit** Veronika Todorova war wieder ein
Ohrenschmaus. Kann es immer noch nicht glauben, dass zum Jahresende
Schluss sein soll.
Ich frage mich, wozu wir noch GEZ zahlen sollen; Einheitsbrei kann man
auch bei den Privaten hören. Nachdem das Hessen Fernsehen glattgebügelt
wurde und ziemlich austauschbar geworden ist, soll jetzt auch hr3 dran
glauben. Der hr leistet sich 6 Hörfunkprogramme und da soll es nicht mal
Platz für Deine zwei Stunden geben?!
Hast Du mal Kontakte zu Radio X aufgenommen? Vielleicht gibt es dort
einen Sendeplatz? Die Reichweite wäre allerdings über UKW auf das
Rhein-Main-Gebiet beschränkt, es gibt aber auch einen Live Stream.
Viele Grüße und alles Gute für die (Radio-)Zukunft!
Andreas

 
Ralf schrieb am 09.11.2008 - 18:57 Uhr

09.11.08
Hallo Volker,
ja es tut weh, wenn ich sehe, daß mein ehemaliger Lieblingssender (immerhin über 25 Jahre),
so langsam aber sicher zum Mainstream - Weichspülradio mutiert.
Jetzt auch noch ohne Reinke und Rebell!!??................
Der letzte mit Ecken und Kanten im ganzen HR3 Programm ist der Bombi Freitags morgens.
Doch wie lang noch?
Ich sags ja ungern aber leider ist es so:
Ich höre jetzt Radio BOB und zwar immer öfter.
Dir jedenfalls alles gute, verbunden mit dem dringenden Wunsch, daß du irgendwo noch eine Lücke findest.
Liebe Grüße Ralf

 
Alexander schrieb am 09.11.2008 - 16:28 Uhr
09.11.08
Lieber Jörg Bombach,

kurz zu meiner Person: Ich gehöre mit 38 Jahren vielleicht nicht mehr exakt zur Zielgruppe von HR3. Das Programm ist mir im Allgemeinen einerseits zu gewöhnlich, die Moderation dagegen zu hektisch und so läuft beim Frühstück eher hr1 oder bei der Fahrt zur Arbeit hr2 und das ist ja auch alles ok so, die Geschmäcker sind eben verschieden. Es gibt aber eine Sache, die fand ich immer bemerkenswert an Deinem Sender, dass sich nämlich Sendungen wie „hr3-Rebell“ oder „Der Ball ist Rund“, zwar immer weiter an den Rand gedrängt, aber dennoch erfreulich lange halten konnten. Das ist ja fast schon ein Wunder und macht mich immer ein wenig stolz, wenn ich zum Beispiel bei meinem Kumpel in München mit solchen Programm-Highlights angeben kann.

Das Ganze soll jetzt noch „durchhörbarer“ werden. Die Bandbreite wird zu Gunsten einer besseren Profilschärfe weiter eingeschränkt usw. Ich fühle mich irgendwie an die unsägliche Diskussion über die Qualität des Fernsehprogramms erinnert, bei der mir immer ein wesentlicher Aspekt gefehlt hat: Wir alle wissen doch um die Macht der Medien und die Rückwirkung auf die Kundschaft. Gerade deswegen erwartet der Normhörer doch immer weniger Inhalt, er wird seit Jahren dazu erzogen, eingelullt von Profilschärfe und Durchhörbarkeit. Am besten gar nicht mehr Abschalten und immer schön aufpassen, was die Werbung zwischendurch suggeriert, damit der Rubel rollt. Das Programm soll da nicht ablenken, das führt zu Verstimmungen an der Börse und dann haben wir den Salat.

Naja, ich will den Bogen jetzt nicht überspannen, möchte das Ende von Volker’s Kramladen/Rebell aber keinesfalls kommentarlos hinnehmen und appelliere ganz entschieden an Deine Verantwortung als Chef-Redakteur gegenüber der Hörerschaft eines Senders, auf den auch ein Querkopf wie ich bisher immer noch ein wenig stolz sein kann, gerade weil die zur Diskussion stehende Sendung dem Programm „Profil“ verleiht.

Vielleicht gibt es ein paar wenige, die Sonntagabends um 21:05 abdrehen. Es geht aber um die, die vielleicht sogar unbeabsichtigt dranbleiben, bei denen Interesse geweckt wird für das was ich „Inhalt“ nenne. – Sonntagabends – stört doch keinen, hm? Für mich wäre es jedenfalls ein herber Verlust.

Viele Grüße,
Alexander B.

 
Jörg schrieb am 08.11.2008 - 21:19 Uhr
08.11.08
Hallo Volker Rebell,
150 Prozent Solidaritaet gegen die Formatierer beim HR.
Denen sollte man das Maul "formatieren" im Stil von Bud Spencer.
Die Massen rebellieren, siehe auch in den Radioforen
http://www.radioforen.de/showthread.php?t=39065
http://www.radioforen.de/showpost.php?p=432547&postcount=360
Offenkundig werden revolutionaere Kraefte gezielt wirtschaftlich eliminiert. Zur Klassifizierung reicht hierfuer bereits der Name "Rebell".
Beim Fruehstyxradio (Norddeutschland) gab es bereits einen Massenprotest gegen die Absetzung der Sendung - erfolgreich!
Sowas muss jetzt auch beim HR organisiert werden. Massenkonvoi bis vor das Funkhaus, Hoerer werfen ihre alten Radios vor die Tuer des HR.
Hoch die Faust! Gruesse
Joerg

 
Katja schrieb am 08.11.2008 - 20:07 Uhr
08.11.08
Hallo Herr Volker Rebell,
die unten eingefügte Mail habe ich soeben an den hr gesendet, dass
wird ihre Sendung zwar nicht retten, aber ich hoffe das viele Hörer
ihren Unmut kund tun
und sich die Entscheider vielleicht doch den einen oder anderen
Gedanken über qualitative Radioprogramme machen.
Ich habe als sich noch in Hessen lebte habe ich sehr gerne "Volkers
Kramladen" gehört,
diese Sendung bereicherte meine Jugend in der nordhesssichen Provinz und
beflügelte mich dazu "On Air" im Studentenradio im Freien Radio
Kassel zu gehen, was eine sehr gute Erfahrung war und viel Spaß machte.
Für Ihre berufliche Zukunft im Radiohandwerk wünsche ich Ihnen Alles
Gute!
Herzliche Grüße aus Berlin,
Katja

Hallo hr 3 Redaktion,
mit Bestürzung habe ich soeben aus der Frankfurter Rundsschau
entnommen, dass Sie zwei weitere richtig gut gemachte musikkulturelle
Sendungen canceln wollen.
Ich bin eine 31 Jahre alte Exilhessin, mit Wohnsitz in Berlin.
Hier leistet man sich gut gemachte Hörsendungen in öffentlich-
rechtlichen Sendern wie Radio eins zu Hauf.
Radio eins ist einer der beliebtesten Sender in Berlin und trotzt der
Konkurrenz des dichten Radiosenderaufgebots in und um Berlin.
Schon als Sie die Sendung schwarz-weiß strichen, fand ich die
Entscheidung nicht nachvollziehbar und sehr traurig.
Hat ein öffentlich-rechtlicher Radiosender nicht die Pflicht jenseits
des Mainstreams, handwerklich gut gemachtes Radio und Qualität zu
transportieren?
Wenn ich mich per Internet ins hessische Radio-Netz einlogge, erkenne
ich leider keinen Unterschied mehr zwischen dem unterirdischen Sender
FFH und hr 3.
Mit Verlaub "dümmliches Gesabbel" löst guten Musikjournalismus und
Hörfunksendungen ab.
Damit heben sie sich nicht mehr ab von FFH, sondern verramschen Ihr
letzes Sendegold.
Sendungen wie "der Ball ist rund" und Volker Rebells "hr3 Rebell"
machten noch einen feinen Unterschied.
Viele meiner Freunde in Hessen steigen mittlerweile auf Sender wie
Radio eins aus Berlin um, die auch in Nordhessen zu empfangen, ist
heutzutage ja keine Zauberei mehr.
Andere, so auch ich, hören z.B. "Der Tag" per podcast.
Zu Ihren Entscheidungen kann ich nur sagen Herzliches Beileid zur
Beisetzung der letzten Leuchttürme Ihres Senders!
Katja

 
Clemens schrieb am 07.11.2008 - 18:18 Uhr
07.11.08
Hallo Herr Rebell,
2004 habe ich mich über die Vernichtung der Sendung "Schwarz/Weiss ..."
beklagt und was ist jetzt mit Ihrer HR3 Sendung los?
Warum soll das jetzt auch noch weg kommen ?
Da braucht man jetzt gar keinen HR mehr hören.
Gruß
Clemens
Jahrgang 1960

 
Georg schrieb am 06.11.2008 - 15:35 Uhr
06.11.08
Hallo Volker,
ich bin ja vollkommen entsetzt was der Hr sich da wieder leistet. Das ist irgendwie alles traurig und macht wütend.
Von dir kamen über all die Jahre immer mit die besten Sendungen und ich habe besonders die textlichen Beiträge genossen.
Diese Art Radio zu machen habe ich sonst so nie gehört, das ist für die Hörer des Hr ein grosser Verlust.
Wenn man heute jemand fragen würde, nenn mir doch mal ein paar Moderatoren, dann würde doch zuerst der Name Rebell fallen.
Ich verstehe das nicht, soll denn noch mehr Bimmelmusik gespielt werden?
Ich hoffe du findest ein neues gutes Podium, denn alles Andere wäre schade.
Liebe Grüße und mach weiter
Georg

 
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung dieser Webseite stimmen Sie dem Einsatz zu. OK, verstanden! Informationen zum Datenschutz